Jerusalema-Song versetzt die Welt in Tanzlaune

Aktualisiert: 19. Dez 2020


Quelle: YouTube - JERUSALEMA dance Challenge Austria


Die Krone der Schöpfung maßt sich gegen einen unsichtbaren Feind an, nun als Schöpfer die nächste Evolutionsstufe der Entwicklung des Lebens mit einer Spritze selbst in die Hand nehmen zu dürfen.

Es sei an die abgewandelte Parole von Berthold Brecht erinnert: „Stell dir vor es gibt Impfzentren, und keiner geht hin“, dessen vollständiger Teil meist unterschlagen und hier ergänzend hoffentlich nie Wirklichkeit wird –„dann kommt die Spritze zu euch.“


Ich will bei meiner persönlichen Haltung zu diesem Thema ausdrücklich betonen, dass ich Befürworter und Anhänger der gegenwärtigen Gesundheits- und Wirtschaftspolitik voll und ganz respektiere. Gedanklich bin ich ohne Vorbehalte auch bei jenen Politikern und Medizinern, die unbequeme und weitreichende Entscheidungen treffen und diese verantworten müssen. Einfach ist die Situation mit Sicherheit nicht. Jeder, der ein Quäntchen Verantwortungsethik und Ehrgefühl in sich trägt, folgt seinem Gewissen, erinnert sich hoffentlich an seine politische Vereidigung oder an seinen Hippokratischen Eid, Schaden von den Bürgern abzuwenden. Trotzdem: Wie wird sich das Leben der Menschheit verändern? Welche weltweiten Interessen stecken dahinter? Wie konnte es gelingen, dass Menschen bei allen Einschränkungen und Verboten keinen oder nur unzureichenden Widerstand leisten?


Statt Vernunft und gesunder Menschenverstand setzen gewisse Eliten auf die Macht der Daten mit Absicht dessen, was mutmaßlich genetisch und gesellschaftlich Wirklichkeit und Wahrheit sein soll. Dabei werden Daten längst für ihre Geschäfte und zum weiteren Ausbau über die Kontrolle der Menschheit benutzt. Einige Wenige im Digitalzeitalter fühlen sich allmächtig, die anderen Menschen eher ohnmächtig. Die mutwillig missverstandene Lisa Eckart, Poetry-Slammerin und hochintelligente Kabarettistin aus Österreich: „Wenn das Volk sich von der Demokratie selbst entmündigt, dann braucht es wohl eine Diktatur, die das Volk zur Freiheit führt.“


Ist es nicht widersinnig, dass der Schöpfer des Universums vor 2020 Jahren als Kind in einer Krippe zu Bethlehem geboren sein soll? Wie würde sich Jesus Christus in der heutigen Covid-19-Zeit verhalten? Würde er am See Genezareth mit seinen Jüngern seinen Kaufrausch ausschlafen? Wäre er zu feige gewesen, etwas zu sagen, weil Medien ihn von Pontius zu Pilatus zerrissen und mit Spott und Häme überzogen hätten? Den Aufzeichnungen und Überlieferungen zur Folge war sein Leben immer von spiritueller Tiefe mit gesellschaftspolitischer Relevanz geprägt. Spätestens jetzt wird klar, es ist nicht wichtig, ob Du an Gott glaubst, sondern dass er in dieser ganz besonderen Zeit an Dich glaubt.

Der seit über 2000 Jahren währende Kampf um die Stadt Jerusalem und damit symbolisch um den Thron des Königs David ist ein Kampf der Religionen, die einen Anspruch auf diesen zentralen Punkt zwischen Europa, den Mittleren Osten und der asiatischen Welt erheben. Nicht zufällig ist während des Lockdowns ein Song aus Südafrika entstanden, der das himmlische Jerusalem besingt. Der eingängige Liedtext und der mitreißende Rhythmus stammen von DJ Master KG, einem südafrikanischen Musikproduzenten. Dazu verleiht die tief-warme Frauenstimme der Sängerin Nomcebo Zikode dem Beat eine spirituelle Aura. Sie stellten das Video ins Netz. Daraus entwickelte sich auf diversen Social-Media-Kanälen der Tanz-Wettbewerb JerusalemaDanceChallenge (Sie bespielten die positive Seite der Digital-Medaille).


Den Prophezeiungen der Bibel zufolge soll zur Zeitenwende ein goldenes Jerusalem entstehen, von dem aus Frieden in die ganze Welt verbreitet wird. Jerusalema verspricht Hoffnung und Zuversicht, dass ein einziges Lied alle Menschen weltweit Konflikte und Ängste vergessen lässt. Der Tanz der Menschen ist der Tanz des Lebens. Er ist eine bewusste Hinwendung zu Frieden, Liebe und Einheit.

Solange wir nicht im Bewusstsein erwachen, leben wir getrennt als Seele und Mensch. Die Spaltung dieser Einheit war über Jahrtausende der Grund für Krieg, Unterdrückung und Ausbeutung. Das Gute an Corona, Maske und Lockdown ist jedoch, dass sich Werte mit der Erkenntnis verschieben: es gibt nichts Getrenntes. Niemand ist gespalten. Wir sind keine getrennten Wesen. Die Seele sucht die Verbundenheit. Jerusalema Dance vermittelt der Welt, dass das Leben, der Mensch und die Seele aus ein und demselben Ursprung sind.


Aus wissenschaftlicher Sicht lässt sich die Seele zwar nicht beweisen, doch keiner kennt Dich besser als Deine eigene Seele. Sie ist das Licht und die Schöpfung in uns selbst und benötigt keine Materie. Sie ist unser Selbst. Sie war bereits vor der Geburt mit Dir verbunden und nutzt den Körper als biologischen Organismus und Wirt bis zum Tod. Hat die Seele ihre ureigenen Aufgaben erfüllt, kehrt sie wieder nach Hause. Wenn Du Dich als Seele und nicht als Mensch betrachtest, ist es einfacher, das eigene Leben und das aktuelle Schauspiel auf der Erde zu verstehen.


Auf der Tanz-Bühne des Lebens kommt die Wahrheit ans Licht. Die Wirren und Verhüllungen werden erkannt. Die Schleier fallen. Wir müssen mit Überraschungen rechnen.

Möge uns nach der Zeit des reflektierenden Innehaltens über Musik und Tanz die Wiedervereinigung mit dem Schöpfungsprinzip gelingen und uns der Stern zu Bethlehem als Seele, Mensch und Einheit mit wachem Geist in ein himmlisches Jerusalem 2021 führen.


Ihr Michael Droste-Laux

Von Fliegenden Fischen

Der Blog von

Michael Droste-Laux

Tipps & News zu  Gesundheitsfragen?

Fragen oder Angregungen?

Mail: contact@michaeldrostelaux.com

Impressum     Datenschutz     AGB

© 2020 Michael Droste-Laux